"Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz."



Andacht zum Monatsspruch für Juli 2011
aus dem Matthäusevangelium 6, 21:

aus unserem Gemeindeblatt für die Monate
Juni-September 2011



Ich habe einen Schatz gefunden und er trägt deinen Namen...", ertönt liebevoll die sanfte Stimme von Steffi Kloß - der Sängerin von "Silbermond".!

Ja, wir Menschen sind auf der Suche nach unseren Schätzen. Es können Dinge und Menschen um uns herum sein: ein neues Auto, Geld, Vergnügung, Freunde oder ein besonderer Mensch. Vieles schließen wir so richtig in unser Herz - das Herz ist ja im übertragenen Sinne der Sitz unserer Zuneigung zu Menschen und Dingen. Ich finde, dass es so in Ordnung ist, denn unser Herz braucht so etwas auch: Dinge und Menschen, die uns wichtig sind und mit denen wir leben können.!

Nötig ist es jedoch, zu überlegen, woran man sein Herz zuerst hängt oder wem man es schenkt. Von dem waisen König Salomo ist der Ratschlag überliefert:

"Mehr als alles behüte dein Herz, denn in ihm entspringt die Quelle des Lebens."

Nach und nach wird das, was uns am wichtigsten ist, das Leben bestimmen. Und wie schlimm ist es, wenn man verliert, woran man doch sehr hängt: das neue Auto ist nach einem Unfall gar nicht mehr zu gebrauchen; der lang ersehnte Urlaub entpuppt sich als ein Reinfall; der geliebte Mensch enttäuscht. Mit einem Mal kann dann alles sinnlos und leer sein. Wie schade, dass alles, wonach wir streben, irgendwie vergänglich ist.

ALLES?

Nein, da gibt es jemanden, an den wir uns halten können, der immer derselbe ist. Der uns nie enttäuschen wird und der uns immer treu zur Seite steht. Er ist derselbe - gestern, heute und in Ewigkeit. Er hat versprochen, dass er sich um uns kümmern will. An ihn sollten wir unser Herz zuerst hängen. Er ist unser Schatz, der den Namen Jesus trägt - ein Schatz, nach dem wir zuerst suchen sollten. Er hat uns längst gefunden und will uns alles geben, was wir zum Leben brauchen.

"Du bist das Beste, was mir je passiert ist, es tut so gut, wie du mich liebst...", höre ich Steffi Kloß den Refrain singen.

Hören Sie mal hinein!
Mit österlichen Segenswünschen

Ihre Swetlana Bossauer,
Ordinierte Gemeindepädagogin im Entsendungsdienst