Andacht aus unserem Gemeindeblatt

für die Monate Juni bis September 2010

"Wo kämen wir hin, wenn alle sagten,wo kämen wir hin
und niemand ginge,
um einmal zu schauen,
wohin man käme,
wenn man ginge."

Kurt Marti

In der Abschlussandacht unseres Sommerfestes erhielt jeder eine Postkarte (1) auf der geöffnete Türen in einem alten Gebäude zu sehen waren. Darauf stehen diese Worte von Kurt Marti, dem bekannten Dichter und Theologen. Diese Karte gefällt uns so gut, dass wir sie auch für die Andacht am Begegnungstag für Aussiedler und Einheimische verwenden wollen.

"Eine offene Tür für Dich" war das Motto unseres Sommerfestes und der letzte Satz aus dem Kindermusical "Vom verlorenen Sohn", das unsere Kinder und Jugendlichen so wunderbar aufgeführt haben.

"Vertraut den neuen Wegen" wird über dem 18. September 2010 stehen, an dem in unserem Hause viele Gäste erwartet werden. Nur wo es offene Türen gibt, sind auch neue Wege möglich.

Auch der Monatsspruch für Oktober spricht davon:

"Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan und niemand kann sie zuschließen", spricht Gott, der HERR.
Offenbarung 3,8

Damit ist die Tür am Ende eines Lebens gemeint, die Tür zum ewigen Leben, zum Reich Gottes. Es ist eine Tür, die eigentlich für uns nicht existiert. Aber Gott hat diese Tür gegeben und uns damit einen Weg eröffnet, den uns niemand mehr versperren kann.

Meine allererste Beerdigung habe ich über diesen Spruch gehalten. Es war die Losung des Sterbetages einer über 90-Jährigen, die keinerlei Verwandte mehr hatte. Aber in der Gemeinde war sie bekannt und Menschen aus der Gemeinde begleiteten ihren letzten Weg.

Nicht nur im Tode gibt es noch einen Weg für uns, sondern auch ganz viele Wege im Leben, die wir noch nicht ausprobiert haben.
Da bin ich sicher.

Ihre Pastorin Katharina Dang
(1) Karte 2487 vom Kawohl-Verlag, 46485 Wesel, Textrechte Kurt Marti